Reparatur eines C=1081 Monitors

ACHTUNG! Hochspannung. Lebensgefahr!
Diese Arbeiten dürfen nur ausgebildete Fachkräfte aus dem Radio- und Fernseh-Handwerk durchführen!!!
Kürzlich erstand der Club einen Commodore Amiga Monitor der Typbezeichnung 1081. Ein beliebtes, weil selteneres Gerät und in der Bucht dreistellig gehandelt, sofern er funktionsfähig und hübsch ist.
Dieses Gerät hier funktioniert leider nicht. Es knistert nur. „Kalte Lötstelle“ wird es einigen sicher durch den Kopf gehen. Dachte ich auch. Pustekuchen!

An der Röhrenhals-Platine ist ein Kunststoffgehäuse mit Drehregler, an dem eine schwarze Schmauchspur zu erkennen war (leider nicht vorher fotografiert). Diese habe ich mit Skalpel, Glasfaserstift und ausgemusterter Zahnbürste entfernt. Da die Heißklebepistole grad nicht greifbar war, klebte ich betroffene Stelle mit Elektroklebeband ab.

Zur Sicherheit habe ich, wo das Gerät gerade offen vor mir steht, auch den Röhrensockel und die Hochspannungskaskade nachgelötet, auch wenn dort mit bloßem Auge keine kalten Lötstellen zu erkennen waren.

Nun sollte er eigentlich wieder funktionieren.

Probelauf und…

…knistert nicht mehr, macht Hochspannung, leider ist die Power-LED nicht an… warum?
Die Rücklaufstreifen sind zu sehen und die Bildschärfe ist weniger scharf als das hier: https://www.happysouper.de/3-4/1081-maggi-magic-asia-noodle-cup-shrimps-taste.htm
Aber nach lesen des Schaltplans von hier: http://www.retro-commodore.eu/misc-tech/ und mutigem Drehen an der Bildröhrenplatine steht das Bild, ist ohne Rücklaufstreifen und ist scharf.

Wieder ein Gerät vorm Schrott gerettet. 🙂