Geheimes Tagebuch

„Thunder.Bird“ interviewt von: „Nyquist“ für die Digital Talk #108

In diesem Interview darf ich euch den „One & Only“ Thunder.Bird vorstellen. Sie kennen ihn sicherlich aus Filmen wie „BCC I bis XIV“. Falls nicht hier ist er also. Applaus, Applaus!

Hm, danke danke, Sie sind ein wunderbares Publikum! So ganz One & Only bin ich übrigens nicht. Nachdem ich meinen ersten Nick „Skyhawk“ ablegte, mir dafür die Federn anzog als „Thunder.Bird“, war mir lange Jahre nicht klar, dass es schon weit vor mir einen „Thunderblade“ mit sogar gleichem Vornamen gibt! Das macht besonders auf den BCC-Partys Spaß, wenn wir uns begrüßen, heheh. Naja wie dem auch sei: Hallo liebe User, Userinnen und Usenden! *Federn rausputzt* Wie kann ich dienlich sein?

Toll, dass Du uns hier so bereitwillig Rede und Antwort stehst. Erzähle doch etwas über dich. Welches Baujahr bist Du? Was treibst Du so, wenn Du gerade nicht am C64 hängst? Dein chronologischer Lebenslauf bitte! 😉

Ich sah das erste Mal Licht am Ende des Tunnels… moment, ist lange her, ach herrjeh vor 43 Jahren? Potzblitz, tja wie das so ist, kaum ist so ein Streichholz entzündet,  die hellste Flamme geflommen, ist es ebensoschnell verkohlt. Naja mit Verlaub sehe ich noch nicht so scheiße aus, hehe. Meinen schweren Weg zum Schreibenden habe ich über die Realschule, Berufsschule, Radio- und Fernsehtechnikergrundausbildung mit Anschluss Elektroinstallateurgeselle, Arbeitslosigkeit, Bundeswehr, Technische Fachhochschule (Meister), Akademische Hochschule hin zum Journalisten, der mit allen Wasser gewaschen ist, genommen. Hobbys sind Musik hören (bevorzugt von analogen Tonträgern aber auch Webradio und Live), ich habe mal gesungen in einer Soft-Gothic-Band namens [e-md] oder auch Emotional Disorder (BCC-Besucher der ersten Stunde werden sich an die Auftritte erinnern), sammle und liebkose Unterhaltungselektronik über HiFi-Komponenten, Broadcast (TV), SEGA Mega Drive und Master System bis zu sämtlichen Commodore (und anderen!) Homecomputern. Eine Zeit lang bin ich auch gern Rad gefahren, bis ich ein Mofa hatte; da habe ich mal eine längere Spontantour mit einem Freund gemacht… lange Geschichte 😉 Da ich von der Küste bin, ist Wasser mein Element. Ich schwimme sehr gern, tue dies allerdings viel zu selten.

… und was treibst Du so, wenn Du am C64 hängst? Du bist ja einer der Gründer des C64 Club Berlin oder Berlin C64 Club?

Tja, die kuriose Namenswandlung liegt an einem freundlichen aber nachdrücklichen Hinweis eines RA, das Namenskürzel BCC nicht mehr zu verwenden, da es hier in Berlin das „Berliner Congress Center“ (bcc) gibt, die in uns eine Konkurrenz sahen (was mich ehrte). So haben wir das Kürzel offiziell abgeschafft und sind seit einem Serverumzug 2017 nun der C64 Club Berlin. Mir hat es seit Beginn meines In-Erscheinen-Treten auf der Vision 2001 die Demoscene angetan. Ich bin immer fasziniert, zu was der fast 38 Jahre alte C64 imstande ist! Natürlich spiele ich auch ab und zu, wobei das zu meiner Jugendzeit viel mehr war! Ich habe eine Stereo-SID Platine mit dem Kumpel, mit dem ich auf Mofa fuhr, aus einer PD-Bastelanleitung weiterentwickelt, die als STEREOinSID eine kostengünstige Lösung bietet, dem C64 Stereo einzupflanzen. Die BCC-Partyreihe lief dank Evil.Joe übrigens an, der mir das Soundlabor, in dem seine Band auch probte, als erste kostengünstige Möglichkeit zum Treffen feilbot. Letztes Jahr fing ich durch Langeweile an, eine Liveshow mit SID-Musik und meiner wiedererlangten Stimme zu streamen, die danach als Podcast angeboten wurde, da ich seit September 2018 wieder Single bin. Das „Clubtape“ habe ich nach 19 Folgen (wöchentlich) aber eingefroren, da ich nur maximal zwei Live-Zuhörer und wenig Feedback (und dazu noch unnütz-demotivierendes) bekam. Seitdem überspiele ich die alten Sendungen auf Musikkassette und bastle Cover dafür. *die gibt es übrigens zu gewinnen, wenn man für die Digital Talk einen Beitrag schreibt. 😉

Gerüchten zu Folge wurde der Club nur gegründet, um kostenlos auf die ComBär zu gelangen. Stimmt das? 🙂

Die Gerüchte sind –naja- der eigentliche Grund, das stimmt. Ende 2006 war das, als wir (Prof. Pi² und ich) den Grundstein legten und dann bis 2007 dort residierten. Dann hatten die leider aufgehört. Da haben wir unseren Bekanntheitsgrad ordentlich aufpoliert und die meisten „Mitglieder“ gewonnen.

Erzähle uns doch bitte ein wenig über den Club. Wie viele Mitglieder hat der Club und was ist deine Aufgabe im Club?

Heheh, schwierig! Vielleicht trifft die Bezeichnung „unverbindliche Interessengemeinschaft“ eher auf unseren lockerflockigen Freundeskreis zu als dieser starre und vorurteilsbehaftete Begriff „Club“. Daher gibt es keine super-festen Mitglieder. Jeder, der sich mir anschließen will, meine völlig aus dem Ruder gelaufene Sammlung zu nutzen oder entdecken, ist ganz herzlich willkommen! Aufgepasst? Genau, ich bin einerseits Herrscher über das Ganze, verwalte also die (meine überwiegend, sowie durch Mitstreiter dazugewonnene) Hardware, Andererseits bin ich wohl wie ein Herbergsvater so freundlich, dass mir sehr viele Mitstreiter(innen sogar auch) sogar zwischenmenschlich zugetan sind. Es gab aber auch Negativbeispiele, klar. Freundeskreis oder Nutznießer wäre übrigens wohl passender als der Begriff „Clubmitglieder“.

Ich habe gelesen, dass der BCC in der Vergangenheit mit dem Computerspiele-Museum Berlin und dem Vintage Computing Festival Berlin kooperiert hatte. Wie hatte das ausgesehen?

Ich sah in den frühen 2000er Jahren mal einen Fernsehbericht über das Computerspielemuseum (CSM), als das noch in einer Wohnung war. Ein Jahrzehnt später (als ich dann vom Nordlicht zum muffigen Berliner wurde), erinnerte ich mich wieder daran und nahm Kontakt auf. Ich war zweiwöchentlich in der Ausstellung als Museumsstück präsent, indem ich am Wochenende dort mein C64-Zeug zum Spielen anbot. Dafür habe ich etwas Lagerplatz für meine immer weiter auswuchernde Sammlung in deren Kellerräumen bekommen. Und die VCFB ergab sich durch einen Besucher, der sich im CSM an mich wand, meine Präsenz zu erweitern. Das nahm ich gern mit, denn irgendwie befinde ich doch als Missionar des C64 auf dem Weg zur Glückseeligkeit, nä?

Der BCC veranstaltet jährlich zwei Parties – einmal die BCC Party und dann noch seit 2018 die ASOA. Wie kann man sich die Parties vorstellen und wie haben sich diese so entwickelt?

Inzwischen sind es sogar drei Partys, wenn man die BEE schon mitzählt. Durch meine Gegenwart wurde ich halt auch gefragt, wie so eine Party läuft, woran man denken muss und ob ich helfen würde, eine weitere Partyreihe zu etablieren. Klar! Die eigene Party findet seit längerer Zeit immer am letzten vollen Wochenende im Februar statt. So kommt es auch vor, dass während der Party mein Geburtstag stattfindet. Dort treffen sich halt C64-Freunde zum Darbieten ihrer Programmier-/Komponier-/Pixelkünste. Da kommen die aberwitzigsten Demos, Spiele und so bei raus! Es ist also keine „LAN-Party“ in dem Sinne, dass wir uns alle zum gemeinsamen Spielen treffen, sondern gehört klar zur Digitalen Kunst. Man könnte die Partys daher auch als Galerie für Kunstschaffende bezeichnen. Hey, in Finnland wurde zu Ostern 2020 die Demoscene, die aus den „Visitenkarten der Crackerszene“ hervorging, sogar ins Weltkulturerbe aufgenommen! Und genau das machen wir auf der BCC-Party. Digital Arts. Weltkultur! *prost*

Wie kann man euren Club beitreten oder unterstützen?

Eigentlich müsste die Frage lauten: Wie kann der Club jeden C64-User unterstützen?, denn wenn sich jemand bei uns meldet, stehen wir mit Fachwissen (jeder so ein bisschen) und Fähigkeiten (Reparatur und sowas) zur Verfügung. Da halt keine „neuen“ alten C64 mehr hergestellt werden, sind wir auf Ersatzteile immer dringender angewiesen. Wer also helfen will uns anderen zu helfen, meldet sich einfach auf unserer Homepage im Chat (IRC) auf https://c64clubberlin.de und mischt nach Kräften mit, diesen Wundercomputer der 80er zu zelebrieren. Vielleicht springt sogar eine neue Freundschaft dabei raus!

Es war eine Freude mehr über dich zu erfahren. Leider sind wir schon am Ende dieses kleinen Interviews. Möchtest Du noch abschließend etwas unserer Leserschaft mitteilen?

Ich danke für das Mikrofon und möchte besonderen Dank allen aussprechen, die aktiv, wie auch passiv, dem C64 zugewandt sind. Wir sind eine weitgehend friedliche Gemeinschaft, die es wirklich wert ist, mal kennenzulernen! In dem Sinne: TuB out! <3

Digital Talk #100 erschienen

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]

Return, Retro, Lotek, und so weiter… Neukundenfang und daher auch moderne Inhalte.
Aber keine Diskette, kein adäquates Medium für unseren Brotkasten. WARUM?*
*(Kleine Korrektur vom Autor: Der Vergleich zwischen Print-Magazin und reinem Diskettenmagazin hinkt natürlich gewaltig. Zudem bieten/boten alle genannten Print-Mags auch Downloads einer sog. Heftdiskette mit ausgewählten Inhalten an. Reine Disk-Mags in Deutsch waren die Tiger-Disk, die Magic Disk, Game On und einige nicht genannte.)
[wc_call_to_action image=““ image_2x=“http://berlinc64club.de/wp-content/uploads/2016/06/120620162771-300×225.jpg“ image_max_width=“200px“ image_position=“left“ style_format=“image_left“ text_max_width=“200px“ text_position=“center“ gutter_position=“50″ gutter_spacing=“80″ padding_top=“20px“ padding_bottom=“20px“ padding_side=““ class=““]

Hochglanzmagazine, Monatsausgabe, Fachzeitschriften, bunt&groß&inhaltslos
[/wc_call_to_action]

Dass es anders geht zeigt die Digital Talk.
Seit heute gibt es die Ausgabe 100 (herzlichen Glückwunsch!) kostenlos zum Download:
Nemesiz4ever – Digital Talk download
Ich durfte dem Spreader Evil.Joe dieses Mal tatkräftig zur Seite stehen ähm sitzen 😀

Und es wurde zusammen fleißig ausgeschnitten, gefaltet, geklebt, gesteckt und eingetütet.

Das Ergebnis war für mich sehr erfreulich, da ich endlich mal wieder eine echte Diskette in den Händen halten konnte. So richtig mit eigener Diskettenhülle, Beiwerk und sogar einem Hochglanz-Heftchen mit Fotos der Revision Party Ostern 2017. Der Falt-Karton mit dem Brotkasten drauf und das Beiwerk ist dabei den „Abonnenten“ (eigentlich Unterstützer) vorenthalten!

Wir waren beide glücklich:

Und seit heute gibt es die Diskettenimages zum kostenlosen Download 🙂

Danke an Trixter, der das letzte reine Diskettenmagazin in die dreistellige Ausgabe gerettet hat. Danke auch all seinen fleißigen Helferlein, ohne die es nicht möglich wäre, so ein Diskettenmagazin mit Inhalten zu füllen und zu verteilen.
Brotkasten, Commodore Man, Evil.Joe, DJ SID, Telespielator, DICH, falls du was geschrieben hast (und eventuell sogar was gewonnen!) 🙂

[wc_box color=“info“ text_align=“left“ margin_top=““ margin_bottom=““ class=““]
Evil.Joe und Thunder.Bird für Digital Talk #100 (Multicolor-KOALA Bildformat für C64)
[/wc_box]
Und da ich Spaß daran hatte, Evil.Joe und mich (Thunder.Bird) mal als Koala-Bild zu sehen, nahm ich mir das Tool Convertron3000 von fieserWolf zur Hand. Diese Fan-Art will ich euch hier exklusiv zum Download anbieten, siehe Link in blauer Infobox!

Übrigens bin ich wohl einem geheimen Logo auferlegen. Das Titelbild zeigt es ja schon im Emulator.
Um einen Fehler auszuschließen, kam die Diskette in den Club-C64 und siehe da, nach einigem Lesen passierte es auch dort! Das tolle 3d-Logo (bisher unveröffentlicht) von The USER wird durch das (nicht minder tolle aber falsche) DT#99 Logo von ShayCPC ersetzt. Herr ShayCPC, was haben Sie dazu zu sagen? Wohl heimlich in Maniac Freds Labor gespielt, wa? 🙂

Zusatz: Bitte unterstütze das letzte Diskettenmagazin in Deutschland, klicke auf http://nemesiz4ever.de/digitaltalk/

Beitragsbild am 15.11.2017 angepasst, da der Fehler gefunden und ausgemerzt wurde. Danke Commodore-Man für die akribisch-investigative Durchforstung der 3-seitigen Jubiläums-Ausgabe #100. Dank gebührt insbesondere Trixter, der das gesamte Procedere „Digital Talk“ auf seine Schultern geladen hat und sich ehrenamtlich-selbstverständlich um jeden und alles kümmert! Hochachtung dem DT-Team an dieser Stelle!

zum Download der Digital Talk Diskettenimages von http://nemesiz4ever.de/ aufs Bild klicken!

Sommerloch, Ente, Clubmagazin?

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]

Wir denken über eine Clubzeitung nach. Schon lange!
Und jetzt scheint unser Ziel ganz nahe. Oder?
Also was spricht jetzt dagegen? LETS ROCK!

Die Anfänge
2012 beging Thunder den Weg eines akademischen Titels.
Dieser ist nun in greifbare Nähe gerückt.
Die letzte Klausur (im 3. Anlauf) ist endlich bestanden.
Jetzt folgen 10 Wochen harter Recherche, Kommunikation und Produktion.
Im Anschluss wird es eine von mir unerwartete Bachelorarbeit geben.

„Zum Thema, Herr Thunder!“
Seit unseres Umzuges nach Falkensee (der vom Autor mehrmals verBLOGt wurde) keimt diese Idee nun abermals. Doch mit authentischen Mitteln, also dem C64 mit GEOS und GEOPUBLISH, scheint diese Aufgabe nur mühsam erreichbar. Mal ganz von den wenigen Autoren hier abgesehen.

Was war geschehen?
Das ‚Ablösermagazin‘ der 64’er damals hieß „GO64!“, in Anlehnung an den Basic-Befehl des C128, um in den C64 Modus zu springen. Diese hatte ich so seit 1996/97 abonniert (und heute immer noch). Seit einigen Jahren hat sie sich in Design und Inhalt allerdings enorm gewandelt. Wie einst auch die 64’er.
Als dann Berichte über PC-Spiele in meiner geliebten GO64! erschienen, dachte ich, es sei mal wieder vorbei. Da ich zu dieser Zeit im Studium für Journalismus war, hatte ich das Werkzeug, mal ein Deckblatt der GO64! nachzubilden… mit meinen mir beschränkten Mitteln. Das Ergebnis konnte sich allerdings sehen lassen.

Und so sieht sie aus!

Originalausgabe der Retro

Nachbildung von Thunder, 2012, klick‘ es an, siehst du mehr 🙂

Doch Undank ist der Welten Lohn
Nachdem sich der Autor recht stolzbrüstig in einem dafür passenden Forum mit diesem Ergebnis rühmen wollte, kam das böse Erwachen. Niemanden hat es interessiert, nein es ward gar genölt! Missverstanden und gekränkt zog der Autor sein mit Liebe und Akribie gestaltetes Deckblatt zurück und weilte.

I’ll be back!
Durch einen sehr kuriosen Zufall fand ich diese alten Sachen wieder… im Datenbereich unserer Homepage sogar! Was war denn da schief gelaufen? Gar nichts, denn ich nahm es mir als Vorteil und schrieb diesen Artikel. So einem Geschenk darf man nicht lange Missgunst zeigen, wie dieses Resmümeé zeigt 😉

Wie funktioniert sowas…?
Man nehme ein Rambo Messer (meines ist seit meinem 13. Lebensjahr in meinem Besitz)

Dann frickelt man hier und da ein bisschen…*klonk*
…noch ein bisschen plätschern *splishsplash*

Alles zusammentüddeln und fertig ist das Dingen!

Konkurrenz oder YetAnotherSchmuddelBlatt (YASB)?
…keine Sorge, wenn es überhaupt zu einer C64-Club-Zeitung kommt, dauert das noch eine ganze Weile, wird garantiert nicht den Qualitätsanspruch erfüllen, den aktuelle Magazine vorgeben und Inhaltlich müsste noch viel viel geschrieben werden!

Das Ende der Geschichte ist: Keine Zeitung ohne Ente zum Sommerloch!

Dein treuer Thunder

Was macht der Club? (update 5.4.)

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]
(Update vom 5.4.2017 unten angehängt)

Natürlich ist es nach dem Umzug noch ordentlich unordentlich! Viele Umzugskartons stehen noch ungeöffnet und damit nicht einsortiert im großen Raum.
Dennoch haben wir uns schon ein bisschen bequemer eingerichtet. Erst der Mensch, dann die Maschine.

Hier einfach ein paar Fotos als Zwischenstand (teilweise sind wir schon weiter).

Demos gucken, Diskettenimages transferieren, Betatest neuer Spiele durchführen… natürlich nur in der geheizten Werkstatt! (c)2017 C64ClubBerlin

Der Heizlüfter ist fast nur Zierde, heizt viel zu schwach und lässt nur den Stromzähler rotieren. (c)2017 C64ClubBerlin

Fast täglich muss die dreckige Wäsche rein gewaschen werden 😉 (c)2017 C64ClubBerlin

Im Aufbau befindliche Löt- und Test-Ecke (Artikelbild) (c)2017 C64ClubBerlin

Viele Umzugskartons stehen noch ungeöffnet und damit nicht einsortiert im großen Raum. (c)2017 C64ClubBerlin

Der Vorhang verhindert, dass die teuer erkaufte Wärme im ungenutzten Raum verschwindet. (c)2017 C64ClubBerlin

Mit dem C64 im IRC chatten… ein Traum? Die Hardware lässt das zumindest zu. (c)2017 C64ClubBerlin

Hier stehen Werte! Ein SX64 mit einer CMD SuperCPU. (c)2017 C64ClubBerlin

Das ZDF war zu Besuch und hat den C64 Club Berlin ganz schön auf Trab gehalten. (c)2017 C64ClubBerlin

C128dcr-Netzteilreparatur (hier ein Fremdgerät im Signallabor) (c)2017 C64ClubBerlin

Zocken gehört so selbstverständlich zu unseren Tätigkeiten. Hier wird Bombmania (bis 5 Spieler simultan) getestet. (c)2017 C64ClubBerlin

Unser Holz-C64 ist beliebt und berühmt. (c)2017 C64ClubBerlin

Mit besonderen Mitgliedern hat der Club auch Zugriff auf besondere Computer, hier der Spar-C64 aus Japan. (c)2017 C64ClubBerlin

Multi-Floppy Station mit 2*1571, 1*1541C und der 1581. Leicht demoliert, da vom Tisch gefallen… (c)2017 C64ClubBerlin

Sehr kompakt und daher nur mit externem Trafo (Schaltnetzteil intern) zu betreiben. (c)2017 C64ClubBerlin

Nicht selten: Neue Spiele werden auf der C64-Party mit uns vorgestellt. (c)2017 C64ClubBerlin

Unsere jährliche C64-Party in Neukölln, Berlin. (2017) (c)2017 C64ClubBerlin

Ich bin zu meinem Geburtstag im Interfood Falkensee im Fernsehen! (c)2017 C64ClubBerlin

Mein Geburtstagsgeschenk über das ich mich sehr gefreut habe! Kleiner Tipp: Die Anordnung der Flaschen ist berechnet. (Danke chagizzz!) (c)2017 C64ClubBerlin

Prinzipiell ist hier schon eine gewisse Grundordnung vorhanden -glaube es wer wolle- (c) 2017 C64ClubBerlin

SalamiSchinkenKäseToast. …bevor es ans Auspacken geht. (c) 2017 C64ClubBerlin

Ein wildes Durcheinander… das Gästebett ist inzwischen wieder verschwunden. Wer hat schon Zeit zu pennen, wenn so viel Arbeit auf einen wartet? 😉 (c) 2017 C64ClubBerlin

Die Regale wollen endlich Commodore-Hardware tragen! (c) 2017 C64ClubBerlin

Wilde Datenschieberei vom Smartphone über den Laptop per USB-Direktverbindung an die IDE64 auf den C64. So ist es möglich, per Mobiltarif ganz bequem an aktuelle Demos und wichtige Utilitys zu kommen. (c) 2017 C64ClubBerlin

Die ersten Patienten auf dem OP-Tisch (c) 2017 C64ClubBerlin

Wenn die Lötstation erst einmal steht, dauerts nicht mehr lang bis alles wieder geht 😉 (c)2017 C64ClubBerlin

Endlich angekommen

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]

Die Odyssee ist passé

Eine Fortsetzung des Artikels Auf dem Weg in die Zukunft

Der C64 Club aus Berlin ist seit dem 15.01.2017 in Falkensee ansässig…
…und es ist bereits einiges passiert:

  • Die letzte Miete für das alte Lager (dieser staubige DDR-Gastro-Keller) ist überwiesen. Abgehakt!
  • 1. Gasheizgerät „Blue Flame“ für ‚umme‘ bekommen, weil weder Zündfunke vorhanden war, noch dass über die Sicherheitssperre die Flamme anblieb. Funktioniert inzwischen tadellos.
  • 2. Gasheizgerät „Blue Flame“ als interne Clubspende von Seanser dazu bekommen, nagelneuer Rowi 4,2kW
  • Zwei 11kg Flaschen Gas als interne Clubspende von Nova jr. inzwischen leer, da Februar oft im Lager gewesen und geräumt wurde
  • Türklingel installiert, da Türklopfen in der Werkstatt schon mal überhört wurde
  • Der erste Rabenauge Aufkleber schmückt nun die Tür von innen
  • Wasser! Kaltes klares Wasser. Für Kaffee, Tee, Instant-Getränke wie Cappuchino…
  • 1,8kW E-Heizgerät repariert, schmeißt die Sicherung nicht mehr.

Und es ergab sich eine weitere unangenehme Erfahrung, was die öffentliche Verkehrsanbindung betrifft:

Eines Tages war zu sehr später Stunde nämlich die Bahnverbindung unterbrochen, weil sich (in Berlin nicht selten) mal wieder jemand auf die Bahngleise geworfen hatte. Über 3 Stunden war so der Fernverkehr beeinträchtigt. Der letzte Bus aus Falkensee ist uns um 3 Minuten vor der Nase weggefahren.

Also warteten wir bei einer Tasse Kaffee im ansässigen „Interfood“, der bis 1 Uhr früh geöffnet hat. Dann fuhr die Bahn auch irgendwann wieder…. aber das zeigte uns wie hoch die Abhängigkeit vom Öffentlichen Personen-Nahverkehr ist.

Daher hier mal eine Zusammenstellung der Fahrpläne am Lagerstandort (Haltestelle Ruppiner Str.):
Für einen persönlichen Fahrplan klicke bitte auf http://persoenlicherfahrplan.bahn.de/bin/pf/query-p2w.exe/dn
Anfahrt mit RE2 (ODEG), RB6 und RB14 fahren Falkensee an, Bus 337 ab Spandau, Bus 653 ab Dallgow-Döberitz oder ab Potsdam mit Bus 604, sowie Bus 656 aus Brieselang. Nutze die Verbindungssuchen von bvg.de, bahn.de, vbb.de und havelbus.de ! Deine richtige Fahrkarte findest Du mit dem VBB-Tarifberater.
[URIS id=2886]

Für die Anfahrt mit dem Auto sei vorweggenommen: Parkplätze sind auf dem Gewerbehof vorhanden, dort sind aber Türen, die nicht zugeparkt werden sollten. Massig Parkplätze sind auf dem Hof von „NORMA“ vorhanden, der bis 21:00 Uhr geöffnet hat (für die Selbstverpflegung).

In der Nähe sind auch ein kleiner Döner-Imbiss und die Bäckerei Thonke im Gotthilf’s, wo man hervorragend frühstücken kann! Der schon erwähnte Interfood ist ein Grill-Haus mit allerlei sehr preisgünstigen Speisen und Getränken, bei dem wir schon als Stammgäste gezählt werden: Mit herzlicher Begrüßung per Handschlag! Wer es lieber gediegen hat, kann direkt am Lagerstandort in das Chinesische Restaurant Hong Shun einkehren oder das Griechische Restaurant Karyatis auf dem Weg zum Bahnhof frequentieren. Beides erfordert einen etwas gefüllteren Geldbeutel (BAR-Zahlung wird sehr bevorzugt, insbesondere im Interfood, wo es keine EC-Kartenzahlung gibt).

Aber wer unser Lager besucht, kommt ja nicht wegen der Schnabulanz (Danke für diese Wortkreation an GameGirlClassic) vorbei sondern möchte entweder vom Alltag abschalten und herumnerden (also Computer spielen oder fachsimpeln) oder halt irgendwie *basteln*. Genau das war zuletzt der Fall. Ein Mann und sein Auto! Und wer es liebt, setzt auch schon einmal den Lötkolben an, um einen Marderbiss zu reparieren.

Wer uns etwas Gutes tun will bringt entweder was zum Wärmen, zu trinken, essen oder rauchen mit: gern wird auch eine Unkostenbeteiligung angenommen (ohne Kommentar). Mitgliedschaften sind immer möglich, entweder als Förderungsmitglied oder sonstige Hilfskraft bei Einräumen, Umbauen, Reparieren oder so.

Im Frühling wird eine Einweihungsparty angestrebt, mit Grill, Spiel und sonst noch viel.
Macht alle mit, besser als gekrümmt allein über dem Smartphone zu kauern alles! 😀

Auf dem Weg in die Zukunft

[responsivevoice_button voice=“Deutsch Female“ buttontext=“Auf Deutsch vorlesen!“]

…oder: „von wegen NöFnöture!“
(siehe Fußzeile zur Erklärung)
Ein Blick hinter die Kulissen: Der C64 Club BERLIN wird flügge und zieht nach Falkensee.

https://hooktube.com/watch?v=9E7gxOt76Ww

Dies ist der inzwischen dritte Standort des C64 Club Berlin und mit gut 70m² der größte. Falkensee liegt außerhalb Berlins und ist gut durch öffentliche Verkehrsmittel angebunden. Nach erfolgtem Umzug und einer Einschätzung des verbleibenden Freiraums entscheiden wir über weitere Treffen dort.

Nostalgie bestimmt unser Dasein

Warum nur sind wir „Nostalgische Computer Sammler“ so damit beschäftigt, nichts wegzuwerfen? Und immer kommt ein Teil dazu. Platz wird knapp, Umzug naht. Klare Antwort: Weil es uns im Herzen weh tut, wenn ein Commodore in der Schrottpresse landet (siehe hier das 2. Musikvideo).

Foto aus der großen Halle in die kleine Halle.
Blick in das zukünftige Lager (c) 2017 Thunder

Nachhaltig und Umweltbewusst

Repair-Cafés sind Treffpunkte für Endverbraucher mit kränkelnden Haushaltsgeräten. Der C64 Club Berlin ist ähnlich organisiert, doch bisher basteln wir nur unter unsersgleichen und ausschließlich an Büromaschinen der Commodore Business Machines sowie einigen anderen Computermodellen der Vergangenheit. Oft stellten die Medien uns die Frage, warum wir uns noch mit so alten Heimcomputern befassen und wissen oft keine Musterantwort darauf. Faktisch betrachtet werden diese Geräte nicht mehr hergestellt, fristen ihr Dasein mangels Rudelinteresse oft auf Dachböden oder in Kellern. Dabei – so könnte man meinen – leiden die Geräte unter dem Mangel der Aufmerksamkeit. Nicht selten wird beim Frühjahrsputz dann ein letztes Mal die Erinnerung aufgerufen, die die Kindheit mit dem C64 (beispielhaft) so spannend gemacht hat. Und dann landet der „veraltete Krempel“ als sogenanntes „Konvolut“, also als Haufen unsortierten Elektroschrotts, in den Kleinanzeigen oder auf dem Resthof.

Foto durch die Halle
Blick in die große Halle (c) 2017 Thunder

Wir nehmen und pflegen

Sammelwahn oder Gnadenbrot? Vielleicht beides. Es fühlt sich gut an, so und so viele C64 zu besitzen. Es fühlt sich aber auch sehr gut an, die teilweise grausam zugerichteten Brotkästen wieder flott zu machen! In ca. 16 Jahren haben sich bei uns gut 30 verschiedene C64 und noch mal so viele Diskettenlaufwerke angesammelt. Von den Tonnen Fachmagazinen wie 64’er, HC, ASM (um nur einige zu nennen) gar nicht zu reden. Monitore… so viele wie ein Menschenrücken sein Leben tragen kann. Die alten Röhrenmonitore, die so flimmern und pfeifen, ja! Und *tusch* Nadeldrucker. Diese und viel mehr Sachen lagern bei uns im neuen Clubraum, warten auf ihre Erstversorgung und werden teilweise mehrmals in der Woche genutzt. Wir nehmen immer dankend Ihre alten Schätze entgegen und halten sie (wirklich) in Ehren.

Jährliche Veranstaltung für digitale Kunst

Einmal im Jahr treffen wir uns mit anderen Interessierten und feiern und spielen ein ganzes Wochenende lang. Dabei kommen die aktuellen Programmier-Ergebnisse auf eine große Videoleinwand, werden fachkundig bestaunt und bewertet. Dort tanzen wir zu Computermusik (SID) und singen Karaoke. Nicht in Vergangenheit schwelgen sondern über die besten Hardware-Erweiterungen diskutieren, das macht uns froh! So sind wir nicht nur eine Horde „zurückgebliebener Nerds“ sondern gehen mit der Zeit. Im Internet „surfen“, auf Twitter schreiben, MP3 anhören und verwalten, Gymnastikübungen und Rythmusspiele auf Tanzmatte zelebrieren, dies und viel mehr machen wir zusammen auf so einer Veranstaltung.

Foto große Halle
Blick vom provisorischen Sofa zum Eingang (c) 2017 Thunder

Aufklärungsauftrag und Workshops

Den Medien zeigen wir, warum uns dieser 1982’er Tastaturcomputer 2017 immer noch blendend unterhält. Dazu unterstützten uns bereits das Computerspielemuseum Berlin, die Humboldt Universität Abteilung Medienwissenschaften, der Verein zum Erhalt klassischer Computer VzEkC, sowie alle Mitglieder des C64 Club Berlin!
Wir waren bereits bei Pro7 Galileo (Deutschlands vergessene Dinge), im ZDF bei einer 80’er Musikshow, haben für Deutsche Telekom und Band „Juli“ mit einem C64-Set Foto- und Video-Motive geliefert, waren im Deutschlandradio Kultur zu hören und wirkten mit bei diversen Print- und Onlinemedien.

 

Und doch… alles scheiße, deine Elli

Bei all diesen Höhenflügen geht es uns aber wie jedem anderen auch:
Wohin mit dem ganzen Plunder???
Wir waren schon dabei, drei Autoladungen Schrott (wurde so definiert mangels Platz) zum Resthof zu bringen. Wir hätten uns beinahe auflösen müssen, weil weder Lagerplatz noch Veranstaltungsort sicher waren. Doch am Ende wartet das Glück. Und um so mehr freuen wir uns über das neue Lager!
Doch den einen und anderen Pferdefuß hat es dann doch: Die Miete. Die Lage. Die Kälte.
Wir sind nun monatlich um etwa 400.- Euro ärmer. Klingt wenig? Dann spende doch ein wenig 😉
Als C64 Club Berlin ist Falkensee fast Ausland. Aber find‘ mal was „günstiges“!
Im Winter (zum Redaktionsschluss) gleicht das Lager einem Kühlhaus. Da ist nichts isoliert…

Daher mein Aufruf an jeden einzelnen, der sich bis hierher gelesen hat: Nutzt uns! Besucht uns!
Das wärmt unsere Herzen und erfüllt unseren Auftrag: Alles für den C64 – alles für den Club 😀

In diesem Sinne: Bis bald auf der BCC#11 oder im Lager zur „FCC#1“

 

Invitro

BCC#11 Invitation „NöFnöture“

asm+gfx…. TheRyk
Music …. „Captain Future“ by Rayden

Invitro BCC#11 Invitation „Lets fnoet“

asm+gfx…. Seanser
Music …. „BCC #11 Invitation“ (exclusive) by Richard Bayliss
Charset …. Seanser

Invitro Remember me

asm+gfx…. The USER
Music …. „Sunshineland“ by Spider Jerusalem

 

PS: Inzwischen sind wir mit Sack und Pack Endlich angekommen.

Console

Videos: Console / Text: Malte Schulze
[Vimeo]66508146[/Vimeo]Console – 14 Zero Zero
Der bekannteste Track der Newlectro-Band Console
Im Mai 1999 betritt Martin Gretschmann die Mainstream-Tanzflächen der Elektro-Szene mit seinem Erfolgs-Stück 14 Zero Zero. Vielleicht einigen bekannt aus der 1996 gegründeten Band „The Notwist“, steht Gretschmann im August 2001 sogar der Isländischen Künstlerin Björk beiseite. Der Titel Heirloom ist nahezu unverändert Gretschmanns Werk, der Björk für ihr Album Vespertine genau richtig erschien. Die Instrumental-Vorlage Crabcraft wurde lediglich mit Björks bezaubernder Stimme angereichert. Der Weilheimer (Oberbayern) Elektrokünstler hat eine -für Elektro-Musik One-Man Projekte- umfangreiche Diskografie vorzuweisen. Und sogar Blümchen und Depeche Mode steht Gretschmann mit Rat und Tat beiseite.
[Vimeo]30864165[/Vimeo]Console – A homeless ghost
Zeitlose Videokunst trifft auf obsolete Computerhardware
Thematisch auf unsere Interessen passend, versetzt Gretschmann mit diesem Musikvideo den User in die Situation des Computers. Die immer kürzer werdenden Nutzungszeiträume von Computern (Psychische Obsoleszenz) werden in „A homeless ghost“ verbildlicht. Natürlich kamen bei diesem Videodreh keine C64 zu Schaden. Höchstens der Geist des irgendwann abgeschriebenen Computers wendet sich mit einer Art Klagegesang an den Nutzer. Uns C64-Nutzer ist allerdings nichts zu alt oder wertlos geworden. Und daher schafft es auch Console hin und wieder zu uns auf die Clubseite! Viel Freude am Video.